Vor langer, langer Zeit – als Hugo nur ein Männername war – gab es schon hausgemachten Holunderblütensirup. Vor allem im gesamten Alpenraum ist es üblich, den Sirup selbst herzustellen.
Aus dem Alpenraum, genauer aus Naturns, stammt auch Hugo. Der Barmann Roland Gruber mixte einen Cocktail, zunächst noch mit Zitronenmelissesirup und nannte ihn so. „Weil das einfach besser klingt als Otto!“ So seine Erklärung. Das ist jetzt elf Jahre her, und Hugo, das Erfrischungsgetränk mit Holunderblütensirup, Prosecco, Zitrone und Minzblatt, wanderte aus und hat es bis zu den entlegensten Dorffesten geschafft.

Zum ganzen Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.